Ab nach Bergen

Ach letzte Nacht war wirklich lustig, kurz vor elf gab es noch einen Stromausfall im Hostel. Dafür gab es am nächsten Morgen ein wirklich gutes Frühstück mit sehr viel Auswahl für ein Hostel!
Wir fuhren die Strasse Nr. 13 hoch, von wo aus ich eine Brücke sah, da dachten wir, nun gut…auf der Karte ist die nicht drauf, umso besser, müssen wir die Fähre nicht nehmen, denkste. Bei der Brücke angekommen bemerkten wir das ein wesentlicher Teil fehlte, was wohl?

image

Nun den fuhren wir zurück zur Fähre und warteten 50 Minuten auf die nächste, diese kostete 160 Kronen, Ca. 27 Franken, da wir zwei Strecken über den Hardangerfjord passierten bis nach Kvanndal.

image

Ab da folgten wir der Strasse Nr. 7 bis kurz vor Bergen. Wir hielten hier noch beim Wasserfall Steindalsfossen.image

Der war speziel, da man unten durch laufen konnte!image

Wir fuhren auch heute wieder durch ein Skigebiet und hielten bei einer solchen Raststätte für ein Mittagessen.
Nach dieser Fahrt kamen wir dann in Bergen an.

image

Nach dem einchecken im Thon Hotel fuhren wir ins Aquarium. Da sag ich nur, geht da ja niemals hin! So was schreckliches hab ich noch nie gesehen und die stolzen 60 Franken für zwei Personen sollten sie lieber in einen kompletten Umbau investieren! Für uns war dieses Aquarium ein Inbegriff von Tierquälerei! Die Becken waren klein und dreckig, die Pinguine, wie auch die Seelöwen wirkten völlig verstört!

image

Bei einem anderen Becken war es erlaubt rein zu langen, die armen Tiere! Also nach 5 Minuten waren wir wieder draussen, es war wirklich schrecklich! Auch war die Gegend dort hinten nicht so symphatisch, dass der erste Eindruck von Bergen nicht gerade überzeugte. Danach gingen wir am Hafen spazieren, wo es der Himmel auf Erden für Fischliebhaber sein muss. Man konnte frischen Fisch kaufen oder es wurde sogar vor Ort zubereitet.

image

Auch gibt es in Bergen einen süssen kleinen Park, eine nette Einkaufsstrasse und die Promenade.

image

Den Schock über das scheussliche Aquarium begoss ich mit einem Bulmers in einem irischen Pub. Für das Nachtessen waren wir zuerst sehr unschlüssig und liefen umher und studierten die Karten. Dann entdeckten wir ein unscheinbares Lokal, dass von aussen wie geschlossen aussah, doch innen alle Tische besetzt waren. Es hiess Pasta Sentrum As, und hatte eine unglaubliche Auswahl an italienischen Gerichten zu günstigen Preisen!

image

Wie auch in anderen Lokalen bestellt man das Essen an der Hauptkasse und es wird einem an den Tisch gebracht. Per Zufall sassen wir am Freitag, den 13. am Tisch Nr. 13:) Essen wurde sehr schnell gebracht und war gut. Zu bemängeln fand ich, dass ich für Parmesan mehr als 2 Franken zahlen musste! Nach dem Essen liefen wir an der Torgallmenningen zurück.

image

Bei den Bryggen suchte ich nach Souvenirs, doch es gab nur Müll oder es war zu teuer.

image

Der letzte Stop war die Bergenhus Festung, wo man auch verweilen kann.

image

Eins muss ich noch anmerken, wir waren in Bergen, in der Stadt wo es ungefähr 248 Regentage im Jahr hat, doch heute viel kein Tropfen!
Allen zu Hause wünsche ich einen guten Start ins Wochenende!

Sag was dazu:

%d Bloggern gefällt das: