Ascona und Umgebung

Was gibt es schöneres als Ende Oktober kurz in den Sommer zu (ent-)fliehen und das ohne einen Langstreckenflug. Genau das haben ich und Daniela von neleworld.com vorletztes Wochenende gemacht! Mit dem Auto düsten wir am Freitag Abend in den Süden und verbrachten ein wunderschönes Wochenende in Ascona bei herrlichem Wetter.

Zuerst einmal genossen wir natürlich die italienische Küche und begutachteten unsere Bleibe für die nächsten Tage. Wir waren nämlich in einer Ferienwohnung in Ascona, mit der perfekten Lage. Zwei Minuten von der Promenade entfernt, aber auch sonst super gelegen um das schöne Tessin zu entdecken. Die Wohnung ist 3.5 Zimmer gross, hat zwei Schlafzimmer und zwei Badezimmer, ein Wohnzimmer und Küche, wie auch einen süssen Balkon mit einer super Aussicht auf den Lago Maggiore.

Für mich war es das erste Mal in Ascona und es verzauberte mich sofort. Eine süsse überschaubare Promenade, viele Restaurants, wunderschöner Ausblick auf den See und eine entspannte Atmosphäre. Stundenlang könnte man durch die Gässchen bummeln und es gibt eindeutig auch zu viele Auswahl an Restaurants um nach einem Wochenende hier schon berichten zu können. Aber sieht selbst:

Valle Verzasca

In Ascona sucht man vergebens nach einem Lokal zum frühstücken, ein Croissant musste reichen und danach fuhren wir zum Nahen Valle Verzasca, oder besser gesagt zum Verzascatal. Dort hat man alles vereint, Berge, Wasser und viel Grün. Einer der berühmtesten Fotospots ist natürlich die Brücke aus dem 17. Jahrhundert Ponte dei Salti. Dort waren wir natürlich auch nicht allein, aber für ein super Foto empfiehlt sich gutes Schuhwerk, den die durch den Flussgeformte Steine sind natürlich nicht glatt. Es war auf trotz dem Andrang superschön, nicht nur die Brücke oder die Steine, auch das glasklare Wasser lud zum baden ein, doch bei 12 Grad Wassertemparatur überlegt man sich das dann doch nochmals.

Auch berühmt ist im Verzascatal der Staudamm, vor allem aus Filmen wie James Bond Goldeneye, die ersten Minuten springt dort auch Pierce Brosnan runter. Jetzt kann dort jeder runterspringen, der bereit ist ein zwei Noten liegen zu lassen. Ich war damals vor 8 Jahren auch noch mutig genug hier runter zu springen und habe es überlebt. Kann es jedem empfehlen, denn die Aussicht ist wunderschön (natürlich erst nach dem Springen).

Monte Bré

Nun wir wollten hoch hinauf, was eignet sich da besser als der Hausberg, der Monte Bré. Nun auf der Karte sah man das Strassen hinauf führen, wieso also die Seilbahn nehmen. Da hätten wir uns auch vorher informieren sollen, auf jeden Fall führt wirklich eine Strasse hoch, doch grössenteils einspurig befahrbar und ab und zu auch echt eng. Aber wo bleibt auch das Abenteuerfeeling, also fuhren wir und fuhren höher und höher. Ab und zu sahen wir durch die Bäume auch Teile einer schönen Aussicht, aber oben angekommen war eine Teilstrasse gesperrt und schlussendlich hatten wir nicht die gleiche Aussicht, wie wenn man die Seilbahn benutzt hätte. Danach ist man immer schlauer, aber nun wisst ihr es auch, falls ihr die Aussicht vom Monte Bré geniessen wollt, nimmt die Seilbahn!

Fast die Aussicht

Cannobio

Sonntag ist Marktag, und da ich schon vielen Tagesausflügen nach Cannobio gelesen habe, wollte ich das auch mal sehen. Von Ascona natürlich einen Katzensprung entfernt gingen wir in die erste grössere Stadt nach der italienischen Grenze. Der Parkplatz zum Markt war signalisiert und zwar wurde auf dem Sportplatz eingewiesen. Für 6.- oder 5.- € kann man bis 16.00 Uhr dort das Auto stehen lassen und den Markt durchstöbern.

Was sicher ist, habe selten so einen riesigen Markt gesehen. An der Promenade entlang sind alles Kleidermarktstände, gefühlte 100 Stände mit der aktuellen Herbstmode und das einer nach dem anderen. Also war wirklich überrascht, so viele habe ich noch nie gesehen. Es war auch der Hauptanteil, nur ein kleiner Teil in der Nähe vom Parkplatz war mit italienischen Essenspezialitäten. Kunststände oder anderes Handwerk war eher Mangelware. Zur Mittagszeit füllten sich die Strassen auch zunehmend, für uns Zeit zum weiter ziehen und nun standen auch die Autos für die Parkplätze in Schlange, auch hier lohnt sich früh aufstehen!

Bellinzona

Da wir das Tessin, die Urlaubsgefühle und die warmen Temperaturen noch nicht verlassen wollten, fuhren wir in die Kantonshauptstadt Bellinzona und die war auch eine wunderschöne Überraschung. Obwohl die Stadt nicht am Wasser gebaut ist und natürlich somit keine Promenade vorzuweisen hat, überzeugt sie mit einer wunderschönen Innendstadt und die Burgen rundherum. Zu unserem Glück ist im Oktober hier auch Marktzeit und zwar am Samstag mit den grösseren und am Sonntag mit dem kleineren.

Um eine schöne Aussicht über die Stadt zu haben, empfiehlt sich der Weg zum Castello di Montebello.

*Werbung

Vielen Dank für die zur Verfügung gestellte Wohnung in Ascona von www.ferienwohnung-ascona.com

Vielen Dank für die Begleitung von Daniela von www.neleworld.com auf ihrem Blog findet ihr auch noch den passenden Blog zum Wochenende im Tessin!

Sag was dazu:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: