Cinque Terre

Von Levanto aus hat man super Voraussetzungen um die Cinque Terre zu besichtigen. Man kann mit dem Zug alle 5 Städte besichtigen, aber auch mit dem Schiff. Wir entschieden uns für die Zughinreise, da bei der Schiffreise gegen die Sonne photographiert. Mit einer Tageskarte für 12 EUR kann man so viel hin- und herpendeln wie man möchte, hat noch WIFI inkl. und die öffentlichen Führungen, Toiletten und Parkeintritte inklusive

 

Wir fuhren von Levanto nicht als erstes nach Monterosso, sondern die zweite Stadt von oben, Vernazza.

 

Dies gilt als eines der schönten Städte der Cinque Terre und für mich klar unter der Top 3, aber nicht meine Nummer 1. Wie in jeder Stadt hat es eine interessante Altstadt, mit all den bunten Häusern, Gassen und den typisch Balkonen mit Blumen oder mit den aufgehängten Kleidern gefüllt.

Die dritte Stadt Corniglia liessen wir aus Zeitgründen aus, da diese auch oben am Felsen liegt, soll es aber auch eine der ruhigen Städte sein, denn man muss einiges nach oben laufen.

Die vierte Stadt Stadt Manarola war meine Nummer 1 von der Cinque Terre. Die enge Strasse runter ans Meer war nur eng, da alle Ihre Boote neben der Haustüren parkten. Am Meer angekommen konnte man auf der rechten Seite der Felswand entlang spazieren und wunderschöne Aufnahmen über die Stadt machen und die Aussicht auf das Meer geniessen.

 

Wir gönnten uns hier in der Trattoria La Scogliera ein wunderbares italienisches Mittagessen. Gestaunt haben wir, wie toll in der Mittagszeit der Service war, aufmerksam und schnell und einfach unkompliziert. Das Essen war auch köstlich, also unbedingt besuchen wenn Ihr vor Ort seit.

DSC_0173

Die letzte Stadt der Cinque Terre ist Riomaggiore, wo man rauf auf das Schloss laufen kann, oder runter an den Hafen. Wir entschieden und für das letztere und holten uns dort ein Bootsticket bis Monterosso, der ersten Stadt der Cinque Terre.

DSC_0201 DSC_0209

Die Bootsfahrt lohnt sich auf jeden Fall, denn vom Meer aus sehen die Städte traumhaft aus. Die Boote fahren von jeder Stadt aus in beide Richtungen, ausser Corniglia, die ja oben am Felsen liegt und deshalb nicht mit dem Schiff erreichbar ist. Wir fuhren ungefähr eine halbe Stunde von Riomaggiore bis nach Monterosso. Kosten eine Fahrt zwei Personen war 20 EUR.

 

Monterosse ist meine Top 2. Die Stadt ist die einzige Stadt die einen Sandstrand besitzt von der Cinque Terre, aber nicht der machte es aus, sondern die vielen Gassen und deutlich wurde, Monetrosso war die Stadt der Zitrone, denn wohin man auch ging, ein Markstand oder kleine Läden mit den Spezialitäten waren überall verfügbar.

DSC_0279 DSC_0287 DSC_0291 DSC_0294 DSC_0297

Wir versuchten auch einen Limone Spritz und genossen den späten Nachmittag

DSC_0301 DSC_0299

Nach dem Spaziergang in der Altstadt war es Zeit für ein Abendessen und das nahmen wir im ersten Restaurant am Hang, wo man einen wunderbaren Blick an den Strand hatte. Das Essen war lecker, doch die Bedienung ein bisschen überfordert, denn wir mussten 20 Minuten auf die Rechnung warten. Wir erreichten gerade noch knapp den Zug zurück nach Levanto (fährt tagsüber sicher alle halbe Stunde)

DSC_0304 DSC_0305 DSC_0306 DSC_0310

Cinque Terre ist auf jeden Fall einen Besuch wert, ein Tag hatte uns gereicht um in vier der fünf Städte reinzuschnuppern. Es gibt natürlich auch viele Wanderwege, die eine Woche in Cinque Terre füllen, doch wir waren hier nur als Zwischenstation um nach Korsika zu reisen. Mit Hunden ist man gut unterwegs, denn ich sah überall Wassernäpfe extra für die Hunde.

DSC_0176

Wenn man nicht gut zu Fuss ist,  sollte man sich andere Städte suchen, denn oft gehen steile Wege rauf und runter und nicht auf einer glatten Ebene.

Auch wenn die Cinque Terre autofrei ist, so füllen die viele Menschen die Strassen voll und ganz aus. Wir waren am Pfingstsonntag dort und es war überall überfüllt, so früh aufstehen lohnt sich und früh essen auch:)

Der Campingplatz Pian di Picche ist wunderbar gelegen in Levanto nur zehn Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Die Rezeption ist nett und spricht Deutsch. Die Plätze sind grosszügig, schattig und liegen an einer ruhigen Lage. Man kann im Café die wichtigsten Dinge kaufen und Brot vorbestellen. Der einzige Mangel war die Sanitären Anlagen, die WC waren ok, nur die Duschen klein und ohne viele Aufhäng -und Legemöglichkeiten, wie auch war sie gegen aussen offen, somit recht kühl bei den aktuellen Temperaturen.

Kosten für zwei Nächte mit dem Camper, zwei Personen mit Strom = 68 EUR

Sag was dazu:

%d Bloggern gefällt das: