Death Valley

Das Tal des Todes hab ich mir ein bisschen anderst vorgestellt, wie in einem Western. Sandige Wüste, ab und zu ein Strauch der vom Wind durch den Sand getragen wird, kein Leben, sprich keine Pflanzen und brühende Hitze. Kilometer lange Strasse auf dem man niemanden begegnen würden. (jetzt hab ich auch noch die Titelmusik von Spiel mir das Lied vom Tod im Kopf)

Nun keines meiner Vorstellungen entsprach der Realität.

Es war weder sehr sandig, es gab überall Pflanzen, es hatte genügend Touristen und am aller schlimmsten war; ich hatte kalt!

Ich las das die Temperaturen meistens zwischen 40 und 50 Grad dort wären, nun ja die Höchsttemperatur war mal 24 windige Grad und es war zwischenzeitlich 10 Grad.

Zuerst fuhren wir zum Dantes View, von wo man auch auf den tiefsten Punkt der USA blicken kann (-86 Meter).

DSC_0966DSC_0967

Nächster Halt war der Zabriskie Point.

DSC_0975 DSC_0972 DSC_0970

Eigentlich war alles eher ein bisschen eintönig und karg und eher ein bisschen Boring Valley.

Das einzige Highlight war der Wolf den wir in der Natur sahen:)

DSC_0979

Und die überaus freundliche Begrüssung im Hotel mit einem Willkommensbrief. Wir übernachteten im Courtyard by Marriots in Bakerfield für 120 $ mit einem grossen, sauberen Zimmer, inkl. Wifi und Zugang zum Innenhof der sogar mit einem Grill ausgestattet war. Leider hatten wir kein Fleisch dabei:)

 

Sag was dazu:

%d Bloggern gefällt das: